Freunde

Achtung, hier kommt jetzt ein Beitrag, der nix technisches zum Inhalt halt, sondern reine Gefühlskacke … wer mag kann sich also schnell davon machen!

3…2…1… zu spät, jetzt geht’s los. ;-)

Gar nix dolles, ich wollte nur mal ein paar Gedanken niederschreiben, die ich in den letzten Tagen hatte. Thema Freundschaft und so.

Ich bin ein recht umgänglicher Typ. Sternzeichen Waage, immer recht entspannt und auf Harmonie bedacht. Ich kam seit früher Kindheit eigentlich mit den meisten gut und schnell klar. Ich habe genug Selbstbewußtsein und festszustellen: Wer mit mir nicht klarkommt hat selbst ein Problem … ;-)

Trotzdem war ich nie darauf aus, auf tausend Hochzeiten zu tanzen und mit unzähligen Leuten abzuhängen. Mir war es immer wichtiger, ein paar echte Kumpels oder sogar Freunde zu haben. Und von denen erwarte ich dann auch mehr als oberflächliches

[hier brach der Artikel leider beim ersten Hochladen ab :-( Ich werde versuchen, ihn in derselben Stimmung und Wortwahl wie eben zuende zu schreiben …]

Miteinander. Da muss es einfach stimmen. Mein bester Freund ist eben dieser seit ca. 25 Jahren (Hey Rettich – Silber-Hochzeit sozusagen! ;-) und wird es hoffentlich noch lange bleiben. Das sind die Freundschaften, die zählen. Unbezahlbar.

Seit ich bei Twitter unterwegs bin habe ich viele, viele Menschen kennengelernt. Bei den meisten blieb es bei einem fröhlichen, unterhaltsamen Miteinander. Mehr erwarte ich von dem Medium aber erstmal auch nicht, das ist OK. Mit Marc habe ich dann den ersten Freund im RL gewonnen, den ich über Twitter kennengelernt habe. Dafür bin ich dankbar.

Was mich in letzter Zeit nachdenklich gestimmt hat ist die Tatsache, dass ich ca. ein weiteres Dutzend Leute bei Twitter kennengelernt habe, die ich mittlerweile sehr schätze und nicht mehr missen möchte. Ich bin mir sicher, dass diese virtuellen Bekanntschaften im RL zu richtig guten Freunden werden könnten. Der gleiche Humor, gleiche Wertvorstellungen usw. Ich werde jetzt hier keine Aufzählung machen, die Betroffenen werden hoffentlich wissen, dass sie gemeint sind.

Nur leider wohnen viele dieser Menschen ein ganzes Stück weit entfernt von mir. Und auch wenn ich mir vorgenommen habe, sie möglichst bald einmal persönlich zu treffen, ist mir klar, dass es auf Dauer eine „Fernbeziehung“ bleiben wird. Diese Erkenntnis hat mich in den letzten Tagen manchmal ein wenig melancholisch gestimmt.

Aber ich bin nicht der Typ, der solchen Gedanken lange nachhängt. Vielmehr freue ich mich, dass ich diese tollen Menschen überhaupt kennenlernen durfte. Danke.

Und ich freue mich darauf, sie möglichst bald einmal im RL zu treffen.

Dann lassen wir es krachen.

Ich freu mich drauf! ;-)

Michael Fehr

Ne echte Nüsser Jong (Baujahr 1972), den es nach einem mehrjährigen Gastspiel in Düsseldorf 2001 wieder zurück an den wunderschönen linken Niederrhein zog. Verheiratet, 2 Kids. Geek by nature.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.