Foursquare vs. Gowalla reloaded

Vor einiger Zeit habe ich Euch davon berichtet, warum ich mich für die Nutzung von Foursquare und gegen Gowalla entschieden habe – eine dauerhafte, parallele Nutzung kam für mich damals wie heute nicht in Frage. Ich habe schon genug (selbst verursachten) Techno-Stress … ;-)

Nun habe ich aber gestern gesehen, dass Gowalla ein neues Major-Release (2.0) für Android veröffentlicht hat. Die Ankündigung las sich gut:

Man kann nun Freundschaftsanfragen auch direkt in der App bearbeiten – hier zieht man mit Foursquare gleich und das ist gut so, denn ich nutze solche Dienste eigentlich nur mobil und will mich nicht zusätzlich regelmäßig online einloggen. Bei einem mobilen Service muss auch die Verwaltung größtenteils mobil funktionieren.

Darüber hinaus kann man nun endlich Kommentare und damit auch Tipps und Hinweise zu den Orten und Checkins hinterlassen – ein m.E. sehr wichtiger Schritt und einer meiner Hauptkritikpunkte an der früheren Version. Auch hier gleicht man also gegen Foursquare aus.

In einem weiteren Punkt zieht man sogar an Foursquare vorbei: Man kann nun Fotos zu den Spots ablegen – das geht bisher bei Foursquare nicht und erhöht sowohl den Informations- als auch den Spaßfaktor m.E. ungemein.

Auch die Coder von Gowalla haben anscheinend dazu gelernt – trotz zusätzlicher Funktionen belegt die App nun deutlich weniger Speicher. Für einen wie mich, der immer alles ausprobieren muss kein unwichtiger Faktor …

In der gleichen Zeit hat sich Foursquare m.E. nicht wesentlich weiterentwickelt. Außerdem kam es – möglicherweise aufgrund des raschen Wachstums – in letzter Zeit immer öfter vor, dass Foursquare nicht erreichbar war. Vielleicht auch deswegen habe ich nicht nur bei mir, sondern auch bei meinen Foursquare-Kontakten eine rückläufige Nutzung festgestellt.

Ich muss feststellen, dass Gowalla mir aktuell wieder mehr Spaß macht als Foursquare. Daher hat es jetzt wieder einen festen Platz auf meinem Milestone bekommen und wird bis auf weiteres Foursquare auf die Ersatzbank schicken. Ich bin froh, dass Marc in der Zwischenzeit unermüdlich zig Spots in unserem Ort angelegt hat … :-)

Michael Fehr

Ne echte Nüsser Jong (Baujahr 1972), den es nach einem mehrjährigen Gastspiel in Düsseldorf 2001 wieder zurück an den wunderschönen linken Niederrhein zog. Verheiratet, 2 Kids. Geek by nature.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.