Migräneaura

Heute Vormittag bei der Arbeit habe ich eine alte Bekannte nach längerer Zeit wiedergetroffen: Meine Migräneaura. Und weil die Existenz einer solchen sowohl meinen Kollegen als auch vielen bei Twitter nicht bekannt war schreibe ich hier kurz etwas darüber.

Ich leide schon seit meiner Kindheit an Migräne. Glücklicherweise kommt es bei mir “nur” zu starken Kopfschmerzen, Symptome wie Übelkeit usw. treten bei mir nicht oder nur selten auf. Allerdings bin auch ich grundsätzlich ziemlich lichtempfindlich, nicht nur nach durchzechten Nächten … ;-)

Ca. 10% der Bevölkerung haben Migräneanfälle. Bei Männern sind es jedoch nur 6%, während 18% der Frauen unter Migräne leiden. Eine Migräneaura tritt wiederum nur in 15-20% der Migränefälle auf – ich habe also ein ziemlich seltenes Los gezogen. ;-)

Was aber hat es mit dieser Aura auf sich? Bei mir kommt es plötzlich zu einem kleinen, verschwommenen Ausfall des Blickfelds. Dieser Bereich weitet sich im weiteren Verlauf immer weiter aus, bis ich eigentlich den größten Teil meines Blickfelds nicht mehr wahrnehmen kann. Nach 30-60 Minuten hört der Spuk auf und die eigentliche Migräneattacke setzt ein. Insofern hat die Aura den Vorteil, dass ich rechtzeitig Schmerzmittel einschmeißen kann und nicht ganz so hart getroffen werde. Meine Befürchtung, dass dies einmal beim Autofahren passiert und ich anhalten muss, ist bisher nicht eingetreten. Die Aura tritt mittlerweile auch nur noch 1-2 Mal pro Jahr auf, früher war dies deutlich häufiger der Fall.

Das folgende Video gibt es recht gut wieder:

Leidet Ihr auch unter Migräne? Vielleicht sogar mit Aura? Dann würden mich Eure Erfahrungen interessieren!

Michael Fehr

Ne echte Nüsser Jong (Baujahr 1972), den es nach einem mehrjährigen Gastspiel in Düsseldorf 2001 wieder zurück an den wunderschönen linken Niederrhein zog. Verheiratet, 2 Kids. Geek by nature.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.