"Peter, Ida und Minimum" – Aufklärung nett gemacht!

Die sexuelle Aufklärung unserer Kinder ist auch heute noch ein Thema, welches man nicht so locker angeht wie viele andere. Zwar dürfte der Grund dafür heutzutage (hoffentlich) nicht so sehr mehr in der Tabuisierung des Themas Sexualität und entsprechend verklemmten Eltern zu finden sein. Dennoch waren auch wir uns unsicher, wann man dem Kinde was und vor allem wie erzählt. Daher haben wir uns lange an das Motto gehalten, dem Kind offen zu antworten, wenn es fragt – das Thema aber nicht künstlich zu forcieren.

Spätestens wenn die Kinder in die Schule kommen sollten sie aber aufgeklärt sein bzw. werden. Was aber, wenn das Kind immer noch nicht fragt? Dann sollten die Eltern tatsächlich die Initiative übernehmen. Nicht nur aus dem Grund, der mir lange Zeit ein wenig Sorge bereitete: Dass das Kind durch andere Kinder mittels Halbwissen und Albernheiten "aufgeklärt" wird und ggf. aus Scham gar nicht mehr fragt. 
Sondern auch aus einem anderen wichtigen Grund, den ich kürzlich in einem Vortrag des Kommissariats Vorbeugung der Polizeibehörde des Rhein-Kreises Neuss zu dem Thema "Wie schütze ich mein Kind vor Übergriffen" erfahren habe: Unsere Kinder, die ab dem Schulalter immer mehr Zeit außerhalb der Obhut der Eltern verbringen, müssen wissen, was Sexualität ist, damit sie in der Lage sind zu erkennen, welches Verhalten von Älteren ihnen gegenüber in Ordnung ist – und welches nicht.
Diesen Aspekt hatte ich bisher ehrlich gesagt gar nicht in Erwägung gezogen. Und da unser Jüngster dieses Jahr auch schon eingeschult wird, aber überhaupt noch kein Interesse am Thema Sexualität zeigte, war ich sehr dankbar für einen Literaturtipp der referierenden Kriminalhauptkommissarin:
"Peter, Ida und Minimum: Familie Lindström bekommt ein Baby" von Grethe Fagerström ist ein schönes Buch, das im Comicstil erzählt (und liebevoll illustriert), was unsere Kinder zum Thema Fortpflanzung wissen sollten. Damit gelingt ohne große Einleitungen der Einstieg zum Thema Aufklärung, und neben dem Thema Sexualität wird auch der Geburtsvorgang sehr schön beschrieben.

Michael Fehr

Ne echte Nüsser Jong (Baujahr 1972), den es nach einem mehrjährigen Gastspiel in Düsseldorf 2001 wieder zurück an den wunderschönen linken Niederrhein zog. Verheiratet, 2 Kids. Geek by nature.

2 Responses

  1. BlueRay_One sagt:

    Das wurde mir auch mal vorgelesen…haben wir auch immer noch^^

  2. kesroMG sagt:

    Zu den hohen Dosen… Ich meine, irgendwo im Buch schauen die zwei sich einen Beipackzettel an und lesen "bei hohen Dosen kann Schwindelgefühl auftreten" o.ä. und dann denken sie "Ui, das müssen aber hohe Dosen sein!" und stellen sich dabei vor, dass sie auf ganz hohen Konservendosen balancieren ;) Kann aber sein, dass ich das mit was anderem verwechsle. Auf jeden Fall fand ich das Buch früher super und gar nicht peinlich :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.