URLy – eine klasse Android-App zum Verteilen von Links, Fotos, Videos und sonstigen Dateien

Heute möchte ich auf eine Android-App aufmerksam machen, die meines Erachtens einen richtig guten Job macht, von der ich bisher aber wenig gelesen habe: URLy.
Mit URLy lassen sich vom Android-Smartphone aus auf einfache Art und Weise Links, Fotos, Videos und beliebige andere Dateien im Netz verteilen. URLy arbeite dabei als stand-alone App, klinkt sich aber natürlich auch in das Systemmenü zum Weiterleiten ein. Darüber hinaus kann es als Plugin für den beliebten Twitter-Client Twicca dienen und ihm somit zu der wohl breitesten Unterstützung externer Dienste verhelfen. Einzelne Tweets lassen sich aber problemlos auch aus der App selbst heraus verschicken, inkl. Twitlonger-Support.
Und so sieht das ganze aus:

Das Besondere an URLy ist, dass es sehr viele Dienste zum Kürzen von URLs als auch auch für den Upload von Dateien unterstützt und dabei bis ins Detail konfigurierbar ist. Mich nervt z.B. bei dem von mir favorisierten Twitter-Client Tweetdeck, dass er nur wenige Dienste und bei bit.ly beispielsweise keine Nutzerdaten unterstützt, sondern nur das Kürzen ohne Anmeldung. Es macht kaum Sinn, hier die Liste der unterstützten Dienste aufzulisten, da diese permanent erweitert wird. Dennoch hier als Eindruck die aktuell auf der Homepage aufgeführten URL-Dienste:
bit.ly, j.mp, u.nu, TinyURL, goo.gl, ota.cc, is.gd, urly.de, ur.ly, urli.nl, durl.me, short.ie, trim.li, to.ly, safe.mn, hex.io, 2.ly, r.im, goly.in, urlz.at, f2.am, easyuri.com, xr.com, x.bb, su.pr, urlcover.com, myurl.in, smal.ly, bu.tt, url.co.uk, zip.li, xrl.us, unfake.it, lnk.by, cut.by, sl.pt, tiny.by, referer.us.
Dabei werden nicht nur persönliche Accounts (z.B. bei bit.ly oder goo.gl) unterstützt, sondern auch die Verwendung eigener Kurz-URLs, wenn dies vom Anbieter unterstützt wird. Und wer einen eigenen URL-Kürzer mittels YOURLS auf seinem Server einsetzt kann diesen ebenfalls via URLy benutzen.
Während die meisten Twitter-Clients nur das Verteilen von Bildern und Video via TwitPic und Co. unterstützen kann man mit URLy beliebige Dateitypen verteilen, also z.B. auch PDFs, Office-Dokumente, Musik usw. Hierzu können aktuell neben Posterous unter anderem die Dienste CloudApp, FileSocial, ifile.it oder TwitDoc verwendet werden. Somit werden auch viele Dienste, die bisher keine Apps anbieten, mobil.
Kommen wir nun zum Preis dieses kleinen Multitalents… URLy kostet: NIX! Seit kurzem enthält es noch nicht einmal mehr Werbung. Einfach klasse!
Wenn Ihr mehr Informationen und Screenshots zu URLy haben möchtet schaut Euch die Homepage an oder installiert es doch einfach mal aus dem Market.
 

Michael Fehr

Ne echte Nüsser Jong (Baujahr 1972), den es nach einem mehrjährigen Gastspiel in Düsseldorf 2001 wieder zurück an den wunderschönen linken Niederrhein zog. Verheiratet, 2 Kids. Geek by nature.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.