Scoville – eine Art “Follow Friday” für Locations. Oder so ähnlich.

Nach längerer Zeit habe ich heute einmal wieder neuen Dienst aus dem Social-Media-Bereich kennengelernt: Scoville.

Worum geht’s?
Im Grunde trifft die Überschrift es ganz gut: Der Dienst baut auf Foursquare auf. Während es dort aber eher darum geht, möglichst oft an möglichst vielen Orten einzuchecken, um Majorships und Punkte zu sammeln, setzt Scoville auf Qualität.

Im O-Ton des Anbieters:

Our mission is to help our users discover at least one great new place every week. We’ll make it extremely simple for you to share the places you really love, the places you believe the community should know about.

Wie geht’s?
Recht einfach: Nachdem man Scoville mit seinem Foursquare-Account verbunden hat analysiert der Dienst die letzten Check-ins, zeigt diese an und ermöglicht dem Nutzer, jene Plätze hervorzuheben, die ihm besonders gefallen haben.

Dabei können in sogenannten “Likeboxes” Gruppen gebildet werden, z.B. für die Lieblingsrestaurants in der Stadt. Darüber hinaus möchte Scoville analog zum “Follow Friday” bei Twitter den “Top Tuesday” etablieren und animiert daher seine Nutzer, Dienstags manuell oder automatisch die Lieblingsorte der letzten Woche mit den Kontakten zu teilen – natürlich auch bei Twitter und Facebook.

Was bringt’s?
Ich weiß noch nicht genau, was ich von dem Dienst halten soll. Zum einen habe ich aufgehört, mich immer und überall einzuchecken und nutze Foursquare nur noch selektiv. Daher finde ich die Idee, eher auf Qualität denn auf Quantität zu setzen, zunächst sinnvoll.

Andererseits weiß ich nicht, ob ich einen weiteren Dienst mit einer weiteren Community benötige. Google geht mit HotPot ebenfalls in Richtung Empfehlung von Locations, hat aber einen viel größeren Footprint. Vor allem aber: der Dienst ist rein web-basiert, es gibt keine App. Ich sitze aber immer seltener an einem PC – der Großteil meiner Online-Nutzung erfolgt mittlerweile mobil per Smartphone.

Und nun?
Wenn Ihr Euch für Social Media interessiert und alles austesten müsst, schaut es Euch an, ist nicht verkehrt. Ich denke aber, dass Ihr anderenfalls auch nicht wirklich etwas verpasst. Die Idee dahinter ist aber durchaus interessant.

Michael Fehr

Ne echte Nüsser Jong (Baujahr 1972), den es nach einem mehrjährigen Gastspiel in Düsseldorf 2001 wieder zurück an den wunderschönen linken Niederrhein zog. Verheiratet, 2 Kids. Geek by nature.

2 Responses

  1. Scoville: Pimp my Foursquare mit dem Top Tuesday > Location based Services, Social Media > Facebook Places, Foursquare, Gowalla, Hype, lbs, local based services, Scoville, Social Media, Top Tuesday sagt:

    […] es sich genau bei Scoville handelt, hat mein Buddy Micha noch in der gleichen Nacht treffend und ausführlich beschrieben. Für mich ist Scoville die konsequente Weiterentwicklung von Foursquare und ein weiteres […]

  2. iKa sagt:

    Hehe, ein Rätsel hast Du mir jedenfalls gelöst!
    Ich habe schon ein paar mal ne Scoville-App gesucht und mich gewundert, dass mir da nichts angeboten wird. Schließlich geht's ja schon um ortsgebundene Daten. Und da würde eine mobile Nutzung doch Sinn machen.
    Ich habe zwar nicht weiter recherchiert, aber bin auch nicht einfach mal auf die Seite gegangen. :D
    Nun gut, ich ehm… bedanke mich und werde mal schauen, ob mir das nen Test wert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.