Instabook? Facegram?

Meine Güte, was geht es uns gut. Da übernimmt ein Internet-Goliath einen Internet-David und wir diskutieren heftig, als würde das unser Leben ernsthaft beeinflussen. :-)Und ich bin nicht nur mittendrin, sondern blogge auch noch darüber. Wisst Ihr warum? Weil ich es kann. Nein, weil ich es mag.Instagram wiederum mag ich nicht mehr so. Nicht erst seit heute und auch nicht, weil ich Facebook ebenfalls nicht sonderlich schätze. Das wäre auch etwas hirnrissig, weil ich seit eh und je meine Instagram-Bilder auch bei Facebook veröffentliche. Wobei „veröffentlichen“ nicht das passende Verb ist – und damit sind wir beim eigentlichen Punkt. Ich persönlich habe Instagram nie wegen der Community genutzt – die wohl der wesentliche Grund für Facebook gewesen sein dürfte, den Dienst zu schlucken. Oder glaubt jemand ernsthaft, Facebook braucht die technischen Skills der Instagram-Leute? Für mich bot Instagram damals, als ich begann es zu nutzen, einfach den besten Workflow um ansehnliche (darüber will ich nicht diskutieren ;-) Aufnahmen in meinen Netzwerken zu verteilen.Seit einiger Zeit gibt es dafür aber eigentlich keinen Grund mehr, denn die von mir auf dem iPhone bevorzugte Kamera-App Camera+ bietet mittlerweile auch vernünftige Funtionen, um die Aufnahmen zunächst zu bearbeiten und dann zu verteilen. Daher habe ich schon vor einiger Zeit laut darüber nachgedacht, ob Instagram eigentlich für mich noch Sinn macht.

Ich habe es aber aus Gewohnheit bis heute weiterbenutzt. Die Übernahme durch Facebook scheint mir aber ein sinnvoller Zeitpunkt, das in Zukunft sein zu lassen. Wie Ihr dem o.a. Kommentar bei Facebook entnehmen könnt kann und darf man da aber durchaus anderer Meinung sein. Für Leute wie mich, für die Instagram immer mehr Tool als Community war ist aber sicher die Zeit gekommen, sich über Alternativen Gedanken zu machen. Facebook ist ja eher nicht dafür bekannt, sich einfach und gerne für andere Dienste zu öffnen. Vielmehr saugt es wie ein schwarzes Loch Daten und Usage an und gibt sie kaum mehr frei. Ganz im Gegensatz zu Twitter, welches auch aus diesem Grund mein bevorzugtes Netzwerk ist.BTW, was macht eigentlich Gowalla? ;-)

Michael Fehr

Ne echte Nüsser Jong (Baujahr 1972), den es nach einem mehrjährigen Gastspiel in Düsseldorf 2001 wieder zurück an den wunderschönen linken Niederrhein zog. Verheiratet, 2 Kids. Geek by nature.

1 Response

  1. Lanfranco sagt:

    Facebooks Datenhunger, ist wirklich ein guter Grund Instagram ab jetzt links liegen zu lassen. Die Machen haben ausgeorgt und man braucht nicht einmal ein schlechtes Gewissen zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.